Deutsche Gesellschaft für Protozoologie

German Society for Protozoology

  • Anabena
  • bild1
  • caron
  • Cryptomonas
  • Diatom1
  • dictyo
  • dino1
  • euglena
  • gompho
  • tetrastrum
  • Vorticella
pitch41 pitch12 pitch23 pitch34 header_dgp5
javascript carousel by WOWSlider.com v5.6

Einzeller des Jahres 2007

 

Flyer Einzeller des Jahres 2007

Paramecium: dieGattung

 

Fokin S.I.
Biological Institute, St. Petersburg Stage University, St. Petersburg, Russia
presently: Visiting Professor at the University of Pisa, Italy
sfokin@biologia.unipi.it


Die phylogenetische Position von Paramecium wird wie folgt gesehen:

Stamm Alveolata, Unterstamm Ciliophora (mit den Schwester-Unterstämmen Dinozoa und Apicomplexa) gehört Paramecium zur Klasse Oligohymenophorea de Puytorac et al., 1974, Ordnung Peniculia Fauré-Fremiet in Corliss, 1956 (siehe Adl et al. 2005).

Mehr als 40 Arten der Gattung Paramecium wurden beschrieben, jedoch ist die Zahl der validen Arten geringer. Unlängst wurde vorgeschlagen - in Weiterführung der Vorschläge von Jankowski (1969) - die Gattung Paramecium auf der Basis morphometrischer, biologischer und molekularer Unterschiede (Abbildung) in vier Untergattungen zu unterteilen: Paramecium, Chloroparamecium, Helianter und Cypriostomum.

Gattung Paramecium Müller, 1773

Untergattung Paramecium Müller, 1773. Typus-Art: Paramecium (Paramecium) caudatum Ehrenberg, 1833 (Abbildung). Weitere Arten: P. aurelia-Komplex (Abbildung) 15 Arten; P. multimicronucleatum Powers & Mitchel, 1910; P. jenningsi Diller & Earl, 1958; P. wichtermani Mohammed & Nashed, 1968; P. africanum Dragesco, 1970; P. jankowskii Dragesco, 1972; P. ugandae Dragesco, 1972; P. schewiakoffi Fokin et al., 2001.
Untergattung Chloroparamecium Fokin et al., 2004. Typus-Art: Paramecium (Chloroparamecium) bursaria Focke, 1836 (Abbildung).
Untergattung Helianter Jankowski, 1969. Typus-Art: Paramecium (Helianter) putrinum Claparéde & Lachman, 1858.
Weitere Art: P. duboscqui Chatton and Brachon, 1933 (Abbildung)
Untergattung Cypriostomum Fokin et al., 2004. Typus-Art: Paramecium (Cypriostomum) calkinsi Woodruff, 1921. Weitere Arten: P. polycaryum Woodruff & Spencer, 1923 (Abbildung); P. nephridiatum Gelei, 1925; P. woodruffi Wenrich, 1928; P. pseudotrichium Dragesco, 1970.

Im Augenblick können mindestens 17 Morphospezies in der Gattung erkannt werden. Dabei können neue Arten mit größerer Wahrscheinlichkeit in abgelegenen und daher weniger untersuchten Gebieten (Südamerika, Afrika, tropisches Asien) gefunden werden. Aus den letzten Jahren können eine weitere Morphospezies und zwei eher kryptisch beschriebene europäische Paramecium-Arten - hauptsächlich nach molekularen Daten - ergänzt werden (Fokin et al. 2006). Die geographische Verbreitung vieler Paramecium-Arten unterstützt nicht die Vorstellung, dass alle Ciliaten Kosmopoliten sind. Wegen einiger neuerer Funde ist zu erwarten, dass die Gattung Paramecium mehr Arten als bisher bekannt enthält. Ausserdem müssen auch die europäischen Varietäten erneut untersucht werden.

Für die meisten Morphospezies von Paramecium sind genetische Arten nicht definiert (siehe die Übersichtsartikel von D. Nyberg, Y. Tsukii and W.G. Landis in Görtz, H.D. [ed] 1988). Klar ist die Situation für den P. aurelia-Artenkomplex. Sonneborn hat 16 Varietäten (früher als Syngens bezeichnet) im P.aurelia - P. multimicronucleatum-Artenkomplex beschrieben. Nachdem die Syngens als bona fide - Arten erkannt wurden, wurden 14 Arten mit binomialen Namen belegt (Sonneborn 1975): aus Syngen 1 wurde P. primaurelia, Syngen 2 - P. biaurelia, Syngen 3 - P. triaurelia, Syngen 4 - P. tetraurelia usw., bis Syngen 14 - P. quadecaurelia. 1983 wurde eine weitere Art, P. sonneborni, gefunden (Aufderheide et al. 1983). Die sogenannten Syngens von P. bursaria, P. multimicronucleatum and P. caudatum wurden nicht als Arten bezeichnet bzw. mit Binomen belegt, zumal in verschiedenen Fällen Hybrisierungen mit lebensfähigen F2-Nachkommen gezeigt wurden.

Die Bestimmung der verschiedenen Paramecium-Arten des P. aurelia-Komplexes gelingt jetzt zweifelsfrei mit der RAPD-Fingerprint-Analyse (Stoeck & Schmidt 1998).

Literatur

Adl S.A. et al. (2005): The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. J. Eukaryot. Microbiol. 52: 399-451.
Fokin S. I. et al. (2004): Morphological and molecular investigations of Paramecium schewiakoffi sp. nov. (Ciliophora, Oligohymenophorea) and current status of distribution and taxonomy of Paramecium spp. Europ. J. Protistol. 40: 225-243.
Fokin S. I. et al. (2006): How many Paramecium species we can expect. Morphological and molecular analysis. Abstr. Int. Meeting "Paramecium genomics" Dourdan, France. Without pagination.
Görtz H.D. (ed.) (1988): Paramecium, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg.
Jankowski A.W., 1969. Proposed classication of Paramecium genus Hill, 1752 (Ciliophora). Zool. J. (Moscow) 48: 30-39 (in Russian with English summary).
Stoeck T. & Schmidt H.J. (1998): Fast and Accurate Identification of European Species of the Paramecium aurelia Complex by RAPD-Fingerprints. Microb. Ecol. 35: 311-317.